Baustofflabor

Aufgaben

Das Baustoffkundelabor dient der praktischen Vermittlung von Lehrinhalten des Werkstoffverhaltens, der Baustoffprüfung und der Instandsetzung. Die umfangreiche experimentelle Ausstattung steht den Studierenden für Laborpraktika, Übungen und im Rahmen von Abschlussarbeiten zur Verfügung. Alle studentischen Arbeiten werden eng von uns begleitet und betreut.

Neben der Lehre wird das Labor auch im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten genutzt. Wir sind in der Lage eine Vielzahl klassischer Baustoffprüfungen durchzuführen und verfügen darüber hinaus über eine Ausstattung, die neue Denkansätze erlaubt.

Unsere Forschungsschwerpunkte sind: leichte und neuartige Betone, Schwindverhalten im frühen Betonalter, ganzheitlich nachhaltige Baustoffe 

Ausstattung

  • Biegezug-Prüfrahmen

    Standardprüfungen: 3-Punkt Biegeversuch

    Mit der Anlage lassen sich auch auch Sonderprüfungen durchführen. Durch den flexiblen, modularen Aufbau lassen sich Probekörper mit bis zu Abmessungen L = 2,50 m; B = 0,80 m; H = 1,20 m testen.

    Antriebsart: hydraulisch, manuell

    Max. F: 500 kN

  • Universalprüfmaschine "Inspekt 400"

    Werkstoffprüfungen von Kunststoffen bis hin zu Nichteisenmetallen

    Klassische Prüfungen nach DIN EN ISO 6892-1

    Besonderheit(en): Zug-, Druck-, Biege-, Torsionsversuche sind möglich

    Antriebsart: elektrischer Spindelantrieb
    Max. Prüfkraft: 400 kN
    Prüfraumbreite: 750 mm
    Prüfraumhöhe ohne Einbauten: 1.380 mm
    Max. Prüfgeschwindigkeit: 500/1.000 mm/min

    Hersteller: Hegewald  & Peschke Meß- und Prüftechnik GmbH

  • Druckprüfmaschine "ALPHA 2-3000"

    Prüfungen von Beton:

    • DIN EN 12390-3, Druckfestigkeit
    • DIN EN 12390-6, Spaltzugfestigkeit
    • DIN EN 12390-13, Elastizitätsmodul


    Hersteller: Form + Test
    Antriebsart: hydraulisch
    max. Druckkraft : 3.000 kN
    Kolbenhub: 100 mm

  • Druck- und Biegezugprüfmaschine "MEGA 10-200-10"

    Prüfung Leim und Mörtelproben

    • DIN EN 196-1, Druckfestigkeit von Zement
    • DIN EN 1015-11, Biegezug- und Druckfestigkeit von Festmörtel


    max. F (Druck): 200 kN
    max. F (Biegezug): 10 kN

  • Probenvorbereitung

    Möglichkeiten der Probevorbereitung

    • Sägen
    • Schleifen
    • Temperierte Wasserlagerung

Weitere Informationen

Kontakt

Prof. Dr. Albrecht Gilka-Bötzow

Kommunikation
Büro: A12, 02.11

+49.6151.16-30272
albrecht.gilka-boetzow@h-da.de

Dr. Markus Schmidt

Kommunikation
Büro: A12, 211

+49.6151.16-37957
markus.schmidt@h-da.de

Daniel Willer

Kommunikation
Büro: B10, 026

+49.6151.16-38179
daniel.willer@h-da.de