Login

Fachbereich Bauingenieurwesen

Der Dekan Prof. Dr.-Ing. Jürgen Follmann eröffnete anschließend die Absolventenfeier und sprach den Absolventinnen und Absolventen die herzlichsten Glückwünsche im Namen des gesamten Fachbereichs aus: „Voll Anerkennung und Respekt Ihrer Leistung gratulieren wir Ihnen von Herzen zum Studienabschluss. Sie können heute nach vielen Jahren des Lernens einen für Sie sehr wichtigen Lebensabschnitt feiern. Mit Freude und Zufriedenheit dürfen Sie auf ein erfolgreich abgeschlossenes Studium im Bauingenieurwesen oder Umweltingenieurwesen zurückblicken und wirklich stolz sein.“

„Sie haben einen Beruf gewählt, der für unsere Gesellschaft und Kultur von hoher Relevanz ist. Sie haben zahlreiche Möglichkeiten, das Lebensumfeld mit zu gestalten und die enormen Herausforderungen beispielsweise für den unbedingt notwendigen Klimaschutz aktiv anzugehen. Ich hoffe sehr, Sie können die vielen Versäumnisse der Entscheider bis heute durch Ihr Wissen und Engagement in bessere Bahnen für eine gute Zukunft der nächsten Generationen lenken.

Ihnen, liebe Absolventinnen und Absolventen, stehen die Türen weit offen, um ohne Vorbehalte beispielsweise von Herkunft, Religion oder Person die Zukunft zu gestalten.

Mit einem Blick auf den 30. Jahrestags des Mauerfalls zwischen Ost- und Westdeutschland scheint es aber: Quer durch unser Land sind neue Mauern entstanden. Mauern, die unsichtbar sind, aber trotzdem spalten. Mauern, die unserem Zusammenhalt im Wege stehen. „Diese neuen Mauern in unserem Land haben wir selbst gebaut. Und nur wir selber können sie einreißen", appellierte unser Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seiner Rede am Brandenburger Tor.

Jeder von uns kann dafür etwas tun. Veränderungen zum Guten sind möglich, wenn wir sie gemeinsam angehen. Es gilt, Mauern in unseren Köpfen einzureißen, Ignoranz und Engstirnigkeit zu bekämpfen, Demokratie und Frei-heit zu verteidigen und sorgsam mit der Wahrheit umzugehen.

Liebe Absolventinnen und Absolventen, seien Sie kritisch gegenüber den großen Sprücheklopfern unserer Zeit. Setzen Sie sich ein für andere Menschen, für Inhalte, für eine gute Idee - auch wenn Schwierigkeiten, Widerstände oder Kritik drohen. Aber ohne entsprechenden Einsatz geht nichts voran. Werden Sie bitte nicht gleichgültig o-der abgestumpft, geben Sie sich nicht mit Alltagsroutinen zufrieden und übernehmen Sie auch gesellschaftlich-politische Verantwortung.

Haben Sie den Mut, ein bisschen Pfadfinder zu sein und Wegebauer. Nicht alte eingetretene Pfade zu gehen, sich nicht mit den breiten Wegen zufrieden zu geben, sondern neue Wege zu sehen.

Leisten Sie sich konkrete Utopien, versuchen Sie Träume zu verwirklichen und haben Sie dabei Mut zu den kleinen Schritten im Blick auf die großen Perspektiven.

Wir haben uns sehr gefreut, dass Sie bei uns studiert haben. Danke auch für alles, was Sie mit Ihrem Engagement und Ihren Ideen, uns als Fachbereich und damit der Hochschule als Ganzes gegeben haben. Und denken Sie daran, wo immer Sie sich befinden und was immer Sie dann tun: Die Türen des Fachbereichs und der Hoch-schule Darmstadt stehen für Sie jederzeit ganz weit offen!

Das war‘s von mir aus, liebe Absolventinnen und Absolventen, alles Gute für Sie und alle, die Ihnen lieb sind! Bleiben Sie gesund! Bleiben Sie, bleiben wir alle in Bewegung! Danke, dass Sie so lange, so vertrauensvoll bei uns waren!“

„Abschließend gilt mein Dank noch allen Sponsoren, ohne die eine Veranstaltung in diesem Rahmen nicht möglich wäre. Ein dicker Dank geht ebenso an das Vorbereitungsteam der Studierenden unter der Leitung von meinem Kollegen Christoph Fritz.“

Begrüßung durch Manfred Loch, den Vizepräsidenten für Studium, Lehre und studentische Angelegenheiten

Der Vizepräsident Manfred Loch gratulierte anschließend stellvertretend für das Präsidium der Hochschule und verband dies mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche und vor allem gesunde Zukunft im Weiteren privaten und beruflichen Lebensweg. Er warb ausdrücklich für die Hochschule als einen Ort des lebenslangen Lernens, an dem alle Absolventinnen und Absolventen jederzeit wie-der herzlich willkommen sind.

Ausdrücklich dankte er den Studierenden des Fachbereichs für das hohe ehrenamtlich Engagement in der Selbstverwaltung der Hochschule. Studierende des Fachbereichs sind in nahezu allen Gremien vertreten und sind damit für diese Hochschule ein echter Leuchtturm.

Er wies auf die Angebote hin, die die Hochschule im an-stehenden lebenslangen Lernen bereithält und weiter ausbaut. „Es ist mir wichtig, dass wir unser exzellentes Betreuungsverhältnis und den engen Kontakt zu unseren Studierenden trotz unseres starken Wachstums aufrecht erhalten.“

Einen besonderen Dank sprach er an das gesamte Team des Fachbereichs auch für die Organisation und Durchführung dieser Absolventenfeier aus.


Dr. Tobias Raffel mit dem Festvortrag
„Werte stärken, Menschen fördern, Ideen schaffen“


Dr. Tobias Raffel ist seit Juli 2019 Geschäftsführer der Werte-Stiftung, Frankfurt am Main. Die Werte-Stiftung unterstützt und initiiert Projekte, die Werte vermitteln oder direkt erlebbar machen. Mit ihren Aktivitäten setzt die gemeinnützige Stiftung Impulse in den Bereichen Wertebildung, Spitzensport und wertebasierte Innovati-onskultur. Die Hochschule Darmstadt ist Mitglied der Wertestiftung und dort durch die Mentoren Prof. Dr.-Ing. Klaus Habermehl und Prof. Dr.-Ing. Jürgen Follmann vertreten.

Im Mittelpunkt des Festvortrags stand die aktuelle Diskussion von Werten wie Respekt, Verantwortung und Vertrauen in der Gesellschaft. Tobias Raffel motivierte die Absolventinnen und Absolventen dazu, ihre eigenen Wertevorstellungen zu reflektieren und bei der Wahl der künftigen Arbeitsstellen diese entsprechend zu hinter-fragen. Am Beispiel der Wertediskussion um die Nachhaltigkeit zeigte er Veränderungen auf, die das gesamte Lebensumfeld betreffen. Das Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen übernimmt hier eine herausragende Verantwortung.

Tobias Raffel hob am Ende die außergewöhnlichen Berufsaussichten für die Absolventinnen und Absolventen hervor. Er gratulierte allen für ihre Berufswahl und den Abschluss und forderte sie ausdrücklich auf, die anstehenden Herausforderungen mit zu gestalten.
 
Unter dem Motto „Von uns – für uns“ wurde die Absolventenfeier wie in den letzten Jahre wieder durch einen herausragenden Showtanz der Gruppe Cupiditas von dem JSK Rodgau bereichert. In diesem Jahr tanzten Lena Döbert, Kristin Follmann, Xenia Groß, Emilie Hahn, Annette Nickel, Enna Reichenbach, Miriam Ricker, Lioba Stark, Sabrina Stark (Trainerin), Vanessa Stermann sowie Lilly und Romy Swoboda.

Nach der Übergabe der Abschlusszeugnisse für die Absolventen in akademischer Robe wurden besondere Aus-zeichnungen vergeben für herausragende Studierende mit ehrenamtlichem Engagement innerhalb und außerhalb der Hochschule. Hier wurden von der Fachschaft benannt: Johannes Nikolas Döring, Kristin Follmann, Agnes Tuna, Imke Perau, Janine Schmirmund und Moritz Schütz.

Für eine außergewöhnliche externe Wirkung (Vortrag, Publikation, Wettbewerb) über die Hochschule hinaus wurden ausgezeichnet:

Julia Mohr (Umweltingenieurwesen) mit ihrer Masterarbeit: „Implementation Concept of a Waste Management System in the City of Uzhhorod, Ukraine“ (Referentin: Prof. Dr.-Ing. Iris Steinberg). In dieser Arbeit wurde nach einer umfangreichen Aufnahme der Situation vor Ort ein zukunftsfähiges Abfallwirtschaftskonzept für die ukrainische Partnerstadt von Darmstadt entwickelt. Die Arbeit wurde gefördert von der Stadt Darmstadt und dem Partnerschaftsverein Deutschland Ukraine Moldawien (PDUM). Ein weiterer Zuschuss erfolgte aus dem "Schnellstarterpaket" des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Von der Deutschen Gesellschaft für Abfallwirtschaft (DGAW) wurde die Arbeit im April 2019 mit einem Stipendium ausgezeichnet. Hervorzuheben ist zudem, dass Frau Mohr nach Abschluss ihrer Thesis noch einmal in Eigenregie nach Uzhhorod gereist ist und ihre Ergebnisse und Empfehlungen den Verantwortlichen in einem selbst organisierten Workshop vorgestellt und mit diesen diskutiert hat.

Peter Richard Wildemann (Bauingenieurwesen, Masterarbeit (1,0) mit seiner Masterarbeit; „Untersuchung zur digitalen Erfassung ausgewählter Baustellenprozesse in Echtzeit“ (Referent: Prof. Dr.-Ing. Dipl. Wirt.-Ing. Alexander Bubenik). Diese Arbeit wurde beim renommierten Wettbewerb "Auf IT gebaut" der Weltleitmesse BAU 2019 in München im Rahmen des Fachkongresses „Digitales Planen, Bauen und Betreiben“ im Bereich Baubetrieb mit dem 3. Platz ausgezeichnet. Dieser Wettbewerb richtet sich an Nachwuchskräfte der Baubranche aus dem gesamten „D-A-CH“ – Raum und wird in den Kategorien Ar-chitektur, Bauingenieurwesen, Baubetrieb sowie Handwerk und Technik verliehen. Herr Wildemann erstellte seine Arbeit in Zusammenarbeit mit der Bauunternehmung Leonhard Weiss GmbH & Co KG. Diese stellte Baustellen und Hardware für die Feldversuche zur Verfügung.

Alle Studierenden erhalten Urkunde und Buchgeschenk FahrRad mit Widmung zur Erinnerung.

Im Rahmen der Absolventenfeier wurden den anwesenden Studierenden auch zusätzlich erworbene Zertifikate im Bauingenieurstudium überreicht:

  • Fachplaner/in vorbeugender Brandschutz der Ingenieurkammer Hessen (Betreuung:  Rolf König, Jürgen Spittank): Philipp Hanisch und David Wehler
  • Passivhaus-Zertifikat (Betreuung: Prof. Werner Friedl, Honorar-Prof. Dr. Benjamin Krick): Alexander Erdmann, Carina Glebe, Lieselotte Heldmann-Stagner und Robert Neumann

Die Teilnehmenden der Absolventenfeier konnten wieder die Person bestimmen, die Ihnen im Studium die meisten Impulse gegeben hat. In diesem Jahr war dies Prof. Dr.-Ing. Ulrich Drechsel.

Erstmalig wurde in diesem Jahr auch das Studierenden-Team für die Erfolge bei der Betonkanuregatta geehrt: Julian Erbshäuser, Jana Hofmeyer, Mirco Müller, Robert Neumann, Monika Prost, Kilian Kirchner (Teamleiter) und Thomas Krause erreichten bei der international hochrangig besetzten 16. Deutschen Betonkanu-Regatta am 10. Juni 2017 in Köln den 1. Platz für Gestaltung mit den Booten „Tag“ und „Nacht“ und kamen sportlich bis Halbfinale.

Der offizielle Teil der Veranstaltung endete mit der Tombola. Gezogen wurden 4 Gewinne, die durch das Baustofflabor (Prof. Dr.-Ing. Regina Stratmann-Albert, Dr.-Ing. Markus Schmidt, Daniel Willer) kreativ hergestellt wurden:

  • 1. Preis:    Hochschulsekt im Betonwürfel
  • 2. Preis:    Hochschulsekt im Betonwürfel
  • 3. Preis:    Herz aus Beton
  • 4. Preis:    Gummibärchen aus Beton

Das Duo „swing and talk“ Rainer Zoll und Dieter Fenchel (Rodgau) untermalte den Abend ausgezeichnet und immer passend. Ab 22.30 Uhr legte DJ Alexander Beer (Seligenstadt) auf. Er traf den Nerv des Publikums: Bis 02.00 Uhr war auf der Tanzfläche kaum ein Durchkommen.

In bewährter Weise wurde der Abend wieder fotografisch und auf Video dokumentiert von Ivica Cacic und seinem Team (CK Pro Studio).

Im 2020 findet die Absolventenfeier am Freitag, 13. November 2020 wieder in den Räumen der Orangerie statt.

Absolventenfeier 2019

Album zur Absolventenfeier 2019

Aktuelle Seite: Home Aktuelles Nachrichten Absolventenfeier FBB 2019